Halbstationäre Technik

Kombination mobiler und stationärer Löschtechnik
Als weltweit erster Hersteller entwickelte Callies Anfang der 2000er Jahre die einmalige Kombination mobiler und stationärer Hochdruck-Löschanlagentechnik. Halbstationäre Callies Hochdruck-Einspeise-Systeme stellen dabei für große Industriebetriebe mit eigener Werkfeuerwehr eine kostengünstige Alternative dar. Hierbei ergeben sich enorme Einsparpotentiale, da nicht für jede Anlage eine eigene Pumpenzentrale mit Wasserbevorratung vorgehalten werden muss. Wiederkehrende Kosten für Wartung und Instandhaltung werden somit minimiert.

Löschfahrzeuge

Pumpenmodule zum Festeinbau
Die zur Speisung der stationären, offenen Hochdruckverrohrung erforderliche Pumpentechnik mit variablen Förderleistungen zwischen 25 und 300 Liter/Minute und einem Systemdruck von 130 bar wird hierbei auf einem Fahrzeug der Werkfeuerwehr vorgehalten.

Die Anbindung an den Nebenabtrieb kann fahrzeugabhängig wahlweise kardanisch oder hydrostatisch erfolgen.

Callies Super Power-Pack

Einzigartig und maßgeschneidert
Callies Festeinbausysteme werden auf Kundenanforderungen konzipiert und abgestimmt. Einzigartig ist die Kombination mobiler und stationärer HDWN-Löschtechnik für Werkfeuerwehren. Herzstück dieser Anlagentechnik ist die in einem Löschfahrzeug (TLF/HLF) fest installierte Callies Hochdruck-Pumpenanlage mit eigenem Tank und einer variablen Förderleistung von 25 bis 300 Liter/Minute sowie einem konstanten Systemdruck von bis zu 130 bar.

Eine Heckhaspel im Fahrzeug ermöglicht die Einspeisung in stationär verrohrte HDWN-Löschanlagen. Somit werden viele einzelne, kostenintensive Druckerhöhungs- und Wasservorhaltesysteme für die Brandbekämpfung überflüssig. Schnellangriffshaspeln mit bis zu 100m Schlauch und Callies Strahlrohren in den Geräteräumen verstärken die manuelle Brandbekämpfung.

Einspeisekästen

mit Schnellkupplungsanschluss
Im Alarmfall kann die Werkfeuerwehr mittels Schnellkupplungsanschluss und einem Wand-Einspeisekasten in das stationär verlegte Rohrleitungs- und Düsensystem der Löschanlage einspeisen.

Bei Betrieb mehrerer Löschbereiche über einen gemeinsamen Einspeisepunkt, wird durch manuelles Öffnen eines oder mehrerer Bereichsventile der Weg für das Löschmittel in die gewünschten Sektionen freigegeben. Andere, nicht vom Brandereignis betroffene Bereiche, werden somit nicht mit Löschmittel beaufschlagt.

Wandhydranten

mit Callies Hochdruck-Wassernebel Strahlrohr und Haspel
Zusätzlich zur Brandbekämpfung mittels stationärer Löschanlagen, besteht die Option, im Objekt installierte Wandhydranten-Kästen zu versorgen. Callies-Wandhydrantenkästen sind mit Edelstahlhaspeln, Hochdruck-Strahlrohren und Schnellangriffsschlauch ausgerüstet. So ermöglichen diese einen direkten Innenangriff durch vorgehende Einsatzkräfte. Sicherheitsschalter, sowie dazugehörige Ventiltechnik, werden bei vorgesteuerten Anlagen optional mit angeboten. Ebenso können mobile Prüfstandslöschsysteme flexibel an Übergabepunkten eingebunden werden.