Mobile Einheiten

Spezielle Bedürfnisse verlangen spezielle Lösungen
Seit der Unternehmensgründung gehören mobile Löscheinheiten zum Kerngeschäft.
Callies bietet eine breite Palette für den Fahrzeugfesteinbau und einen direkten Betrieb am Nebenabtrieb (PTO). Die Anlagen zeichnen sich dabei neben ihren hervorragenden Leistungskapazitäten auch durch besonders kompakte Bauformen und ihr niedriges Gewicht aus. Callies Pumpen können ohne die Verwendung von Untersetzungsgetrieben direkt an der Welle mit Drehzahlen von 800 bis 3.000 U/min betrieben werden, unabhängig von der Antriebsart: mit Verbrennungs- oder Elektromotor oder auch hydrostatisch. Durch eine äußerst platz- und gewichtsparende Anordnung der Callies-Anlage, zum Beispiel im Unterflurbereich, können die vorhandenen Geräteräume ohne Raumverlust voll für die feuerwehrtechnische Beladung genutzt werden. Auch hier zeigt sich der Vorteil unserer Technik – durch eine geringe Tankgröße und kleinste Einbaumaße der Hochdruck-Pumpen.

PTO (Nebenabtrieb)

Leistungsstark und raumoptimiert: Edelstahl-Axialkolbenpumpen
Die von der Callies Brandbekämpfungssysteme GmbH ausschließlich verwendeten Edelstahl-Axialkolbenpumpen zeichnen sich besonders durch ihre äußerst kompakte Bauform bei niedrigem Gewicht und hervorragender Leistungscharakteristik aus.
Im industriellen Einsatz erreichen diese Pumpen viele tausend Betriebsstunden ohne Wartung! Durch das Axialkolbenprinzip und die damit verbundene hydrostatische Lagerung der Pumpe durch das Medium Wasser, das gleichzeitig auch als Schmiermittel fungiert (kein Öl!), sind selbst Drehzahlen von 3.000 U/min realisierbar.

Somit können Callies-Systeme problemlos direkt und ohne Getriebe an Verbrennungsmotoren, Elektromotoren, Nebenabtrieben (PTO) der verschiedensten Fahrzeugtypen arbeiten. Prinzipiell sind auch hydrostatische Antriebsvarianten möglich, die aber von Fahrzeugmodell zu Fahrzeugmodell technisch überprüft und abgestimmt werden müssen.

Einige Berufs- und Werkfeuerwehren betreiben "Callies-Festeinbausysteme" bereits mit Schnellangriffseinrichtungen und Hochdruckschläuchen (DN 12) von 100 m Länge. Fördermengen (Q) zwischen 25 und 300 Liter/Minute bei einem konstanten Druck (PPumpe) von bis zu 130 bar sind problemlos und führen nur zu minimalen Reibungsverlusten (ΔP), die im Gegensatz zu Reibungsverlusten in Normaldrucksystemen vernachlässigt werden können. Gerade bei Festeinbausystemen spielt die äußerst günstige Gewichtsbilanz der Callies-Anlagen eine wichtige Rolle und vereinigt alle bereits aufgeführten Vorteile des mobilen Power-Packs mit den noch größeren Tankvolumina und den dadurch bedingten größeren Freiheitsgraden für die Bedienungseinheiten. Die verwendbare Schlauchleitungslänge ist frei wählbar und schafft natürlich auch hier durch die minimierten Schlauchleitungsquerschnitte eine größtmögliche Bewegungsfreiheit.

Callies Rollwagensystem

Die flexibelste Löschanlage der Welt
Ob auf einer Pistenraupe, im Vorausrüstwagen, einer Drehleiter oder einem Löschfahrzeug – Callies Systeme sind überall dort im Einsatz, wo hohe Schlagkraft bei kürzester Rüstzeit gefragt ist.

Ergänzend dazu bietet Callies Löschsysteme auf Rollwagenbasis, die autark arbeiten und mit Hochdruckschlauchleitungen mit Längen von bis zu 150 m ausgestattet sein können. Einsatzbereiche hierfür sind Brandsicherheitsdienste, Brandwachen, Szeneflächen, sowie der industrielle Einsatz. Gerade auch im vorbeugenden Brandschutz können diese Einheiten während einer Brandwache bei Schweißarbeiten etc. eingesetzt werden.

Eingesetzt wird das Rollwagensystem mit einem Fassungsvermögen von bis zu 400 Litern Löschwasser und 150 m Schlauchmaterial z.B. im 18 Tonnen Sonderlöschfahrzeug (SLF) der Daimler AG, Werk Mettingen, bei der Werkfeuerwehr der Robert Bosch GmbH in Schwieberdingen, der Bombardier Transportation GmbH in Mannheim oder der Werkfeuerwehr der Evobus GmbH. Hauptvorteil sind hier die schnelle Zuführung bei maximaler Bewegungsfreiheit.
Als besonderes Ausstattungsmerkmal können Callies Rollwagensysteme auch für den stationären Automatikbetrieb ausgerüstet werden. Dies ermöglicht den Betrieb festinstallierter Düsensysteme zum Beispiel bei Versuchsaufbauten, Testlaboren, besonders gefährdeten Maschinen, Bauteilen etc.

Der außerhalb des Gefahrenbereiches stehende Rollwagen wird dabei über eine Rohrleitung mit dem vorinstallierten Hochdruckdüsensystem verbunden. Die Auslösung kann entweder manuell, oder über die "Standard-Schnittstelle-Löschen“ (VdS 2540) durch eine Brandmeldezentrale erfolgen. Die hohe Systemzuverlässigkeit und Flexibilität dieser Systeme, mit ihren umfangreichen Überwachungsfunktionen, bieten bei unbegrenzter Löschdauer eine interessante Alternative zu Flaschensystemen.

Callies Strahlrohr

Callies Jet-Nozzle
Die Callies Brandbekämpfungssysteme GmbH bietet für seine Höchstdruck-Löschsysteme eine eigene Strahlrohrtechnik, die neben der Erzeugung eines optimalen Wassernebels einen hervorragenden Bedienungskomfort gewährleistet. Bei der Brandbekämpfung mit diesen Strahlrohren wird kein Wasserschaden wie bei Normaldrucksystemen verursacht, da keine großen Wassermengen ungenutzt neben dem Feuer "herabfallen"!
So ist diese Technik sehr effektiv nutzbar und wird gerade dort bevorzugt eingesetzt, wo entweder die Wasserversorgung mangelhaft ist, oder der Wasserschaden gering gehalten werden soll. Grundvoraussetzung und Herzstück zur Erfüllung dieser Anforderung ist eine ausgefeilte Strahlrohrtechnik, die mit am Markt erhältlichen "Hochdruckreinigerlanzen" aus dem Baumarkt nicht zu vergleichen ist und die auch dem Anspruch der Feuerwehrtauglichkeit in keiner Weise gerecht werden.

Callies-Strahlrohre werden durchgehend in Edelstahl hergestellt, sind äußerst robust und eignen sich im Einsatzfall z. B. auch zum Einschlagen von Autoseitenscheiben. Die vertieft sitzenden Edelstahldüsen werden durch solche Aktionen nicht beschädigt und sind leicht auswechselbar.

Die besondere Durchschlagskraft und Löschwirkung des "Callies-HDWN" ist das Ergebnis eines abgestimmten Konzeptes und einer einzigartigen Strahlrohrtechnik.

Mit unseren Spezialdüsen ist es möglich, einen HDWN zu generieren, der ein Tröpfchenspektrum von 20 bis 100 µm aufweist. Der mittlere, volumetrische Durchmesser (MVD) dieser Tröpfchen liegt zwischen 40 und 80 µm. Der "Callies HDWN" legt sich wie ein Mantel um das Feuer und führt sofort zu einer enormen Energiebindung. Ein Liter des "Callies-Hochdruck-Wassernebels“ besitzt eine Oberfläche, mit der man etwa einen Fußballplatz benetzen könnte. Dem Feuer wird gleichzeitig Temperatur und Sauerstoff entzogen, so dass es erlischt.
Das speziell entwickelte HDWN-Strahlrohr vereinigt den hochwirksamen Wassernebel mit einer Wurfweite von über 10 m und einen hochenergetischen Vollstrahl mit einer Wurfweite von über 12 m, der zum Aufbrechen tiefliegender Glutnester genutzt werden kann. Die Wahl der Strahlart erfolgt durch einen Umschaltbügel, ohne dass das Bedienungspersonal auch nur eine Hand vom Strahlrohr nehmen müsste. Zudem lassen sich die beiden erwähnten Strahlarten stufenlos miteinander kombinieren und ermöglichen so eine effektive Brandbekämpfung.

Im Falle eines unbeabsichtigten Loslassens des Strahlrohres wird durch eine eingebaute "Totmannschaltung" sofortige Drucklosigkeit gewährleistet.

Im Übrigen stellt der "Callies-HDWN" trotz seiner 100 bar Strahlrohrdruck und seiner hohen Wurfweite keine Gefahr dar. Der energiereiche Vollstrahl darf allerdings auf kurze Distanz nicht auf Lebewesen gerichtet werden. Der vielleicht bei solch hohen Drücken zu vermutende Rückstoß am Strahlrohr ist fast nicht messbar und spielt somit für die Sicherheit des Bedienungspersonals keine Rolle.

Callies Löschlanze

Callies Power-Nail
Der Callies-Power-Nail (CPN) wurde zum Löschen von schlechtzugänglichen oder versteckten Bränden und der Durchdringung von Wänden und Türen entwickelt. Der CPN bringt durch die geschützt verbauten Düsen an der Rohrspitze, auch an schlecht zugänglichen Stellen einen hochwirksamen Wassernebel aus und löscht oder minimiert das Feuer. Dadurch können Türen geschlossen bleiben, wodurch Rauch und Feuer im Brandraum gehalten wird. Die Tröpfchengröße des Callies Wassernebels liegt zwischen 20 und 100 µm und hat einen gewaltigen Kühlungseffekt und inertisiert den Brandherd.