Journal

Aktuelles
27. April 2017
Int. Industrieausstellung 2017
Zur internationalen Industrieausstellung "Hannover Messe" 2017 wurde erstmals der mit der Fa. Stöbich Technology partnerschaftlich entwickelte E-Mobility-Protector einem breiten Publikum vorgestellt.

Akkumulatoren, wie sie seit einiger Zeit in elektrisch angetriebenen Fortbewegungsmitteln (Pedelecs, Elektromotorräder aber auch Elektroautos) eingesetzt werden, können zu massiven Problemen führen. Erleidet ein Fahrzeug eine Beschädigung, beispielsweise durch einen Unfall, so kann die hauchdünne Isolationsschicht zwischen den Kapazitätsträgern in den Akkuzellen dadurch beschädigt werden. Hierdurch kommt es unvermittelt zu einer explosionsartigen Brandausbreitung aus der Akkuzelle, benachbarte Zellen fangen ebenfalls unmittelbar Feuer und es kommt zu einem nahezu unlöschbaren Brand. Die besondere Gefährlichkeit liegt darin, dass es nicht absehbar ist, ob und wann der explosionsartige Brandverlauf beginnt. Ein Brand kann auch aufgrund einer defekten Ladeeinrichtung und dem damit einhergehenden überladen einer Zelle entstehen.

Hierfür bietet der E-Mobility Protector die Lösung: Beschädigte Elektrofahrzeuge können sicher in dem mit einer Callies Hochdruck-Nebellöschanlage ausgerüsteten Gehäuse aus Brandschutztextil geparkt werden. Auch für Ladestationen in kritischen Bereichen, wie z.B. Tiefgaragen, kann dieses System genutzt werden.
28. Februar 2017
FeuerTRUTZ 2017 – Nachbetrachtung
Zum festen Jahresprogramm der Callies Brandbekämpfungssysteme GmbH gehört zwischenzeitlich die Teilnahme an der FeuerTRUTZ in Nürnberg! So auch in diesem Jahr: Nach dem tollen Erfolg unserer Teilnahme im vergangenen Jahr, war die Resonanz auf unsere mobile, halbstationäre und stationäre Hochdruck-Wassernebel-Löschtechnik noch überwältigender und so konnten wir diese Fachmesse nach zwei überdurchschnittlichen Messetagen erfolgreich abschließen.

Vielen ratsuchenden Fachplanern, Sachverständigen und Endanwendern konnte durch die vier anwesenden Fachingenieure der Callies GmbH geholfen und wertvolle Informationen zum sinnvollen Einsatz von Wassernebel-Löschtechnik weitergegeben werden. Die FeuerTRUTZ 2017 wurde in diesem Jahr von 275 Ausstellern aus 14 Ländern bestritten, die über 7.000 Besucher zu diesem besonderen Ereignis nach Nürnberg zogen!
27. Januar 2017
Besuchen Sie uns auf der FeuerTRUTZ in Nürnberg vom 22. - 23.02.2017
Zum zweiten Mal in Folge stellt die Callies Brandbekämpfungssysteme GmbH auf der FeuerTRUTZ, der Fachmesse mit Kongress für den vorbeugenden Brandschutz in Nürnberg aus!
Wir würden uns freuen, Sie am 22. und 23. Februar 2017 an unserem Stand 304 in Halle 10.0 begrüßen zu dürfen.
27. Januar 2017
Willkommen auf unserer neuen Webseite!
Wir freuen uns sehr, Ihnen unseren neuen Webauftritt vorzustellen.

Unter der bekannten Adresse präsentieren wir Ihnen die Homepage der Callies Brandbekämpfungssysteme GmbH nun grundlegend modernisiert. Neben einem modernen Design stand vor allem die Benutzerfreundlichkeit im Fokus der Neugestaltung.

Sie erhalten ohne großen Suchaufwand, einen detaillierten Überblick über die Kernkompetenzen und das Leistungsspektrum der Callies GmbH. Mittels Responsive Design gewährleisten wir eine klare und strukturierte Darstellung unserer Webseite auf mobilen Endgeräten.
25. September 2016
Löschfahrzeug mit Hochdruck beschafft
Nicht nur zeit- sondern auch ausstattungsmäßig trifft dies auf das Fahrzeug, welches die Werkfeuerwehr ZOLLERN im Baden-Württembergischen Laucherthal beschafft hat, zu.

Die Idee zu dem Fahrzeug reifte erstmals im Sommer 2014, als ein geplanter Hochregalbereich mit einer halbstationären Löschanlage geschützt werden sollte. Aufgrund der Vorgaben der Lagergröße und des Lagergutes, stellte sich heraus, dass eine normale Sprinkleranlage nicht in Frage käme. Glücklicherweise hatte die Werkfeuerwehr schon längere Zeit gute Erfahrungen mit einer manuellen Hochdruck-Löschanlage gemacht. Da diese vorhandene Anlage jedoch nicht für das geplante Hochregallager ausreichend war, nahm man Kontakt mit der Callies GmbH auf, die bereits über reichhaltige und jahrzehntelange Erfahrungen in diesem Spezialbereich verfügt. Zudem war sie der Werkfeuerwehr Zollern aus der Erprobungsphase der manuellen Hochdruck-Löschanlage bekannt. Nachdem von dieser Seite klar war, welche Technik eingesetzt werden konnte, wurden verschiedene Aufbauhersteller mit einem Lastenheft zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert. Als Fahrgestell stand von Anfang ein MAN TGM 18.340 4x4 BB fest, um eine identische Bedienung für die Maschinisten der Zollern Werkfeuerwehr zu gewährleisten. Auf demselben Fahrgestell wurde 2013 ein HLF 20/16-2 in Dienst gestellt. Parallel hierzu wurde abgeklärt, was eine stationäre, konventionelle Löschanlage für das Lager kosten würde. Schnell war hier klar, dass diese Lösung doppelt so teuer sein würde, als das geplante Fahrzeug, da hier nur eine Gaslöschanlage in Frage gekommen wäre.

Am Ende der Planungsphase entschied sich die Zollern GmbH & Co. KG für den Aufbauhersteller Magirus Brandschutztechnik GmbH in Ulm, die auch bereits 2013 das HLF gebaut hatte. Somit konnte für die Maschinisten aufbauseitig die gleiche Bedienung beider Löschfahrzeuge gewährleitstet werden. Eine Herausforderung stellte die Integration des Hochdruck-Pumpenmoduls mit 1.000 Liter-Tank der Fa. Callies dar, die mit einem Druck von 140 bar über eine maximale Förderleistung von 280 l/min verfügt und aufgrund der benötigten Antriebsleistung über einen Nebenantrieb des Fahrzeuges betrieben wird. Zudem musste im GR noch eine Schnellangriffshaspel mit einem 100 m HD-Schlauch, sowie eine Haspel für den 20 m langen Einspeiseschlauch mit jeweils elektrischer Aufrollung untergebracht werden. Dies Aufgabe wurde Diese Aufgaben wurden durch Magirus erwartungsgemäß hervorragend gelöst.

Zukünftig kann durch die Werkfeuerwehr Zollern im Brandfall mit der Callies HD-Technik mittels Schnellkupplungsanschluss und einem Wand-Einspeisekasten in stationär verlegte Rohrleitungs- und Düsensysteme der Löschanlagensektionen eingespeist, der hochwirksame Wassernebel ausgebracht und sensible Bereiche wie Hydraulikräume, Kabelkanäle und Schaltanlagen mit minimalsten Wassermengen nachhaltig geschützt werden.
10. Juli 2016
Zum Schutz der Kultur
Der Kultur-Bahnhof in der Bad Homburger Innenstadt bekam ein neues Gesicht. Neben einem einem neuen Wintergarten wurden die in den 1970er Jahren erbauten Gebäudeabschnitte durch große Glasflächen ersetzt. Der 1907 errichtete, ursprüngliche Gebäudeteil bekam eine grundlegende Sanierung, wobei der alte Charme mit Fresken und Rundbögen erhalten wurde.

Der von Callies durch eine Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage geschützte Bereich umfasst die Eingangshalle mit 12m Deckenhöhe, öffentliche Verkehrswege, Restaurants, Geschäftsbereiche und Veranstaltungsräume im rustikalen Speicher des Altbaus. Ebenfalls wird der Brandschutz in dem ca. 270m² großen Wintergarten mit der darüber liegenden Technikebene sicher gestellt. Glasflächen, welche Bauabschnitte verbinden, wurden durch die HDWN-Anlage brandschutztechnisch ertüchtigt.

Die Zentraltechnik der Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage, bestehend aus einer Pumpeneinheit mit einer Leistung von 448L/min und der Überwachungszentrale, ist in den Technikräumen im Untergeschoss platziert. Über fünf Löschbereiche ist das Gebäude in Brandabschnitte mit insgesamt 327 Düsen unterteilt, die sich auf den Laufkarten der Feuerwehr wiederfinden.
7. Juli 2016
Schutz von Frittierstraßen
Auch wenn es auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich aussieht; Hochdruck-Wassernebel Löschanlagen können auch von Flaschenbatterien gespeist werden, wobei in Treib- und Löschmittelflaschen unterschieden wird. Als Treibmittel wird Stickstoff eingesetzt, wobei jede einzelne Druckgasflasche kontinuierlich auf ihren Füllstand überwacht wird. Die Überwachung setzt sich - wie es für Anlagen von Callies typisch ist - über sämtliche sicherheitsrelevanten Bauteile bis hin zum Entwässerungsventil fort.

Zum Schutz der beiden großen Frittierbecken (ca. 12m x 1,5m) wurden die Löschdüsen im Wrasenabzug integriert, wobei die strengen Vorschriften in lebensmittelverabeitenden Betrieben einzuhalten waren. Gerade im Hinblick auf die Montage und Eindichtung der Düsenköpfe, die zusätzlich mit Edelstahlkappen geschützt sind.
1. Juli 2016
Callies Hochdruck-Pumpeneinheit für die WF Robert Bosch GmbH in Schwieberdingen
Viele Standorte der Robert Bosch GmbH arbeiten seit Jahren sehr erfolgreich mit der Callies Hochdruck-Wassernebel-Löschtechnik! Zur Einspeisung verschiedener, vollflutender Callies-Hochdruck-Wassernebel-Löschanlagen lieferte die Callies GmbH eine Pumpeneinheit mit einer Leistung von 280 l/min bei 130 bar. Die Anlage wird sowohl zum Einspeisen halbstationärer Anlagen auf dem Werksgelände, wie auch zur direkten Brandbekämpfung mittels eines Callies-Wassernebel-Schnellangriffsrohres mit Voll- und Sprühstrahl verwendet, da der Kunde bereits zahllose, positive Erfahrungen mit unseren Hochdruck-Wassernebel bei der Brandbekämpfung - auch kritischer Brandgüter - machte.

Die Hochdruckpumpen werden über eine zusammen mit Rosenbauer entwickelten Speiseautomatik mit Löschwasser versorgt. Über eine Steuerung werden die Drücke der Pumpen, sowie die Abgabemenge überwacht und bei zu erwartenden Fehlerereignissen (Wasserstand, Wasser- und Öltemperatur) eine Störmeldung durch einen roten Leuchtwarnmelder und Klartextanzeige ausgegeben. Die Drehzahl der Hochdruckpumpen kann über die Callies-Steuerung an die benötigen Förderleistungen stufenlos angepasst werden, zudem verfügt der Schnellangriff mit einer Länge von 100m über eine elektrische Haspel.
14. September 2014
Callies Hochdruck-Pumpeneinheiten für die WF Robert Bosch Automotive Steering GmbH in Schwäbisch Gmünd
Bei der Werkfeuerwehr des größten Schwäbisch Gmünder Arbeitgebers, der Robert Bosch Automotive Steering GmbH, hat sich in den letzten Jahren viel getan. Unter der Regie des Bosch-Konzerns hat ein völlig neues Brandschutzkonzept Einzug gehalten, das eine Werkfeuerwehr mit innovativen Ideen entstehen ließ.

Im Zuge dieser Modernisierung gab die Werkfeuerwehr bei der Callies Brandbekämpfungssysteme GmbH zwei baugleiche Fahrzeuge vom Typ Iveco Daily 50C17 Kastenwagen mit Hochdach in Auftrag. Beide Vorauslöschfahrzeuge (VLF) verfügen über je eine am Nebenabtrieb fest verbaute Callies Hochdruck-Pumpeneinheit mit einer Förderleistung von 35 Litern/Minute bei 130bar! Die mit Ladebordwand ausgestatten Fahrzeuge verfügen weiterhin über Schnellangriffshaspeln mit je 100m HD-Schlauch und einem speziellen Callies Hochdruck-Wassernebel-Strahlrohr. Um die Flexibilität im Löschangriff auch bei großen Eindringtiefen noch zu erhöhen, werden in den Fahrzeugen rollbare Schnellangriffshaspeln mit je 60m Schlauch zum Nachkuppeln mitgeführt, sodaß eine Eindringtiefe der Einsatzkräfte von bis zu 160m gewährleistet werden kann!